Wanderurlaub in Going am Wilden Kaiser

Es kam auch für mich überraschend, aber auch wir können spontan sein und so wir sind auf einen Wanderurlaub nach Going am Wilden Kaiser gefahren.

Der Wettergott hat es gut gemeint und wir hatten 6 Tage Sonnenschein (wenn Englein reisen…). Wir haben in Going beim Dorfwirt gewohnt und es stimmt, der erste Eindruck ist der Beste.

Am Nachmittag haben wir die Umgebung erkundet. Nach jahrelangen Urlaub in Osttirol, ist diese Gegend absolutes Neuland für uns. Gleich ums Eck gab es zu meiner Freude ein nettes Kaffeehaus, das ist für mich ganz wichtig, denn ohne Kaffee geht gar nichts 🙂

Hier die Fotos von unserem ersten Tag in Going:


Am Dienstag führte unsere erste Wanderung mit dem Ausgangspunkt Ort Going (772m) zum Asterberg-Rundweg. Das der Tag heiß wurde merkten wir schon beim weggehen. Jedoch war der Anstieg zum Asterberg im Schatten gelegen.

Unser Weg führte an dem Hollenauer- Kreuz (1.030m) vorbei. Wir umwanderten den Asterberg und unsere Wanderung ging weiter zur Blattlalm (1.250m). Von hier konnten den wilden Kaiser von seiner schönsten Seite genießen. Mächtig steht er da mit seinen imposanten Gipfeln.

Wir wanderten weiter talwärts zum Teichlhof (1.150m). Die Speisekarte, so wie immer glaubt man nicht auf der Alm zu sein. Auch der Radler durfte nicht fehlen, weil mit leeren Tank kann man nicht weitergehen.

Wir sind nach längerer Rast die umrahmt war von Ziehharmonikaklängen und Tiroler – Almliedern weiter Richtung Tal gewandert. Am späten Nachmittag sind wir wieder ein wenig müde aber glücklich in Going angekommen. Da bei uns die Zeit kein Thema ist, sondern die Momente zählen wissen wir nie genau wie lange wir unterwegs sind.

Hier die Fotos von unserem zweiten Tag in Going:


Am Mittwoch ging es natürlich bei Kaiserwetter in Richtung wilder Kaiser. Eine Mautstraße führte uns zur Wochenbrunnalm (1.080m). Unser Ziel ist heute die Gaudiamushütte (1.267m).

Bei traumhafter Kulisse wanderten wir einen wunderschönen Almsteig zu unserem Ziel, das wir schon lange sehen können. Oberhalb der Baumgrenze, dessen Übergang gleich felsig und schroff wird, kamen wir unserem Ziel näher und so konnten wir eine längere Rast bei der Gaudiamushütte einlegen. Zur Stärkung gab es einen guten Kaffee und dazu einen Apfelstrudel.

Schnell verging die Zeit und wir marschierten wieder zur Wochenbrunnalm. Die Hütte ist ein begehrtes Ausflugsziel dementsprechend ist auch der Andrang auf die begehrten Sitzplätze. Wir haben unser Platzerl gefunden und uns kräftig gestärkt.

Den Abend ließen wir beim Dorfwirt im schattigen Gastgarten ausklingen.

Und hier die Fotos von dritten Tag in Going:


Am Donnerstag war es am Morgen schon sehr heiß, und so suchten nach einem kühleren Wanderangebot in unseren Wanderführer.

Wir wurden schnell fündig, Walter ist da mein Experte.
Wir fuhren nach Scheffau und von dort durchwanderten wir die Rebachfall Klamm (1.020m).

Ach wie tat das gut, eine wunderschöne Klamm, ein kühles Lüfterl und das Rauschen des jetzt kleinen Wasser war wie Balsam in meinem Gefühlsleben. Im zweiten Teil der Klamm wurde der Steig neu errichtet und mit Drahtseilen und Steighilfen gut angelegt. Im oberen Bereich kamen wir bei einer Schauhöhle vorbei.

Nach längeren Anstieg kamen wir zu der Almwiese der Hinterschießlingalm (1.040m). Eine gemütliche Almhütte mit einem wunderschönen Blick zum Scheffauer-Kaiser.

Wir nahmen wieder den gleichen Abstieg durch die Klamm und so erlebten wieder einen schönen Tag.

Hier die Fotos von unserem vierten Tag in Going:


Wenn man schon im Herzen der Drehorte vom Bergdoktor ist muss man auch den Bergdoktor Rundweg machen. Und dieser Rundweg war unsere Tour am Freitag.

Wir fuhren nach Söll und da begann unser Rundweg.
Unsere Tour begann bei der Talstation der Hohen Salve, ich liebäugelte schon ein wenig mit einer Gondelfahrt zur hohen Salve, aber unser Ziel war ein anderes.

So marschierten wir los und der Anstieg war schön und heiß. Unser erstes Ziel war der Gruberwirt (1.200m), ein wunderschöner Gasthof gegenüber der hohen Salve. Unser Weg führte weiter zum Bergdoktor Wohnhaus und letztendlich wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Das Thermometer spielte an diesen Tag ein bisserl verrückt, ich war froh wieder im Tal zu sein. Da half nur wieder ein gemütlicher Abend im Gastgarten beim Dorfwirt.

Es ist auch in Going etwas los und so gab es am Abend ein Marktl am Dorfplatz und am Abend ein wunderschönes Platzkonzert. Die Musikkapelle in wunderschöner Tracht und 60 Musikanten ließen den Dorfplatz zu einem Festplatz werden.

Hier die Fotos vom fünften Tag in Going:


Der Samstag war der Ruhetag in unserer Urlaubswoche, alle Eindrücke müssen verarbeitet werden. Unser Weg führte uns auch in die Kirche, dem Platz an dem man danken kann, denn nicht Alles ist so selbstverständlich all das erleben zu dürfen.

Heute Abend steht noch das Herz Jesu Feuer am Programm. Die Gipfel erleuchten den ganzen Bergmassiv des wilden Kaiser`s mit Feuerstellen die oben entzündet wurden. Auch das Motiv des Herz-Jesu wurde an drei Stellen des Wilden Kaisers entzündet.
( Scheffau-Ellmau- und Going)

Wir gingen beim Einbruch der Dunkelheit zum Gegenhang und der wilde Kaiser versteckte sich gelegentlich in einer Schleiernebelwand. Man konnte zwar viele Feuer sehen, aber bei wolkenlosen Wetter sagt man ,brennen die Gipfeln des wilden Kaiser`s.


Am Sonntag war unsere Wanderreise wieder zu Ende und gemütlich fuhren wir wieder nach Hause.

Es war eine Reise wert und es war schön, all das erleben zu dürfen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.