Muttertagswanderung auf die Fölzalm

Passend zum Muttertag haben Sabine, Heidi und ich eine Wanderung bei bestem Wetter auf die Fölzalm unternommen, eines der beliebtesten Wanderziele im Hochschwabgebiet.

Gestartet sind wir um 7:30 Uhr am Parkplatz ca. 1km vor dem Gasthaus Schwabenbartl (765m), danach ging es über den „Bierschlag“ hinauf zum Almtörl. Der Aufstieg über den Steig war die richtige Entscheidung, denn so sind wir lange Zeit in mäßiger Steigung durch den Wald gewandert. Am oberen Ende des Steigs konnten wir bereits eine herrliche Aussicht auf die umliegenden Felswände und Gipfel genießen.

Sabine und Heidi vor dem Fölzstein

Über die Steinbockleiten oberhalb der Waldgrenze ging es dann auf etwas steilerem Weg unter den Felswänden des Mitteralmturmes und der Schartenspitze zur Fölzalm (1.484m). Auf der Alm angekommen sind wir bei der Herzerhütte eingekehrt und haben uns erst einmal bei Kaffee und Kuchen gestärkt und die Ruhe genossen.

Die Fölzalm ist in Sichtweite

Mein Blick aber schweifte immer wieder in Richtung Fölzstein (1.946m), dessen markanter Gipfel uns bereits den gesamten Aufstieg lang auf der linken Seite begleitet hat. Nach einer kurzen Überlegung hat mich dann der Ehrgeiz gepackt und so habe ich mich entschlossen, alleine von der Fölzalm weiter auf den Fölzstein zu gehen. Heidi und Sabine machten es sich in der Zwischenzeit auf der Fölzalm gemütlich und beobachteten meinen Aufstieg von der Herzerhütte aus.

Die Felswände des Fölzsteins rücken näher

Der unmarkierte, aber dennoch erkennbare Steig von der Fölzalm auf den Fölzstein führt am Anfang durch Latschengassen und anschließend über steiles Wiesen -, Schotter- und Schrofengelände auf die Hochfläche mit dem Gipfelkreuz. Es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung auf den Fölzstein weiterzugehen, die Aussicht auf die umliegenden Gipfel war einfach nur traumhaft. Nachdem ich mich im Gipfelbuch verewigt habe, begann der Abstieg über den selben Weg hinunter zur Fölzalm.

Panorama zum Fölzsattel

Unten angekommen habe ich mir noch eine Stärkung bei der Herzerhütte gegönnt und eine nette Unterhaltung mit Wolfgang gehabt (Vielen Dank für die Freundschaftsanfrage auf Facebook, und deine Fotos sind echt genial!), ehe wir uns dann auf den Rückweg zum Parkplatz gemacht haben. Den Rückweg sind wir aber nicht über den „Bierschlag“, sondern über die Schlagalm, hinunter zum Fölzboden und weiter durch die Fölzklamm gegangen. Auf diesem Weg konnten wir noch die wunderbare Blumenvielfalt, angefangen vom Enzian, Petergstamm, Bergprimel usw. bewundern.

Enzian

Heidi und Sabine haben an diesem Tag ca. 700hm bravourös bewältigt, ich konnte durch meinen Abstecher auf den Fölzstein knapp 1.200hm verbuchen. Damit habe ich die 1.000hm Hürde in diesem Jahr zum ersten Mal geknackt.

Wie schon erwähnt hatten wir wahnsinniges Glück mit dem Wetter, genau 5 Minuten nachdem wir in unser Auto gestiegen sind hat es angefangen wie aus Kübeln zu schütten. In Graßnitz mussten wir uns dann auch noch ein paar Minuten mit dem Auto unter einen Baum stellen, als es angefangen hat wie verrückt zu hageln. Ein spannender Abschluss für unseren Wandertag.

Hier die Fotogalerie unserer Wanderung auf die Fölzalm und den Fölzstein:

 

Und hier noch ein paar Details zu dieser Tour:

Distanz: 17,30 km

Höhenunterschied im Aufstieg: 1.750 Hm

Gehzeit inkl. Pausen: 8,0 Stunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.